Lade Dir den Flash Player, um die Diashow zu sehen.
 

nightlife

GDC 09:saturday:”going away on a strange day”

So richtig viel haben wir dann wohl alle nicht geschlafen, gegen 8:00 war ich wieder wach, der Witten auch (hörte ich später). So mit wachwerden, duschen, Klamotten verstauen hat es dann noch bis 12:00 gedauert, eh wir den Meyer wieder getroffen haben und uns auf der Suche nach Frühstück in die Stadt gemacht haben. Christoph hatte erst einen tollen Geheimtip zwecks Essen aber die Schlange vor der Tür war so lang, das wir uns dann doch für Starbucks entschieden haben.Da gab´s für mich mal wieder eine Offenbahrung, in Japan ist für mich ja der Macha Tea Latte Pflicht, in Amerika ab heute Berry Chai!

Danach sind wir relativ ziellos durch Chinatown und dann runter zum Hafen geschlendert. Alles nichts besonderes. Trotzdem auffällig, wie viele Leute hier einen doch sehr fertigen Eindruck vermitteln ( man sagt, in San Francisco wäre es noch sehr gemäßigt). Auf Dauer würde mich das doch ganz schön runterziehen…Inzwischen ist es 16:00 und wir sind erstmal wieder zurück ins Hotel, noch ein wenig ruhen, bevor es heute Abend nochmal auf Tour geht…
Gesagt, getan. Also im Hotel ein wenig rumgelegen und im TV verfolgt, das 4 Polizisten in Oakland angeschossen wurden. Gegen 19:00 rief Christoph an und sorgte für 5 Sekunden für völlige Orientierungslosigkeit. Der hatte sich mit einem japanischen Mädel (Jennifer) zum sushi verabredet und die Zeit war ein wenig am ticken. Felix entschloss sich, die Stellung zu halten, während ich mit Christoph per Taxi schon mal los bin.
Jennifer und Jon (beide aus SF) kannten sich alle über Couchsurfing, war mir völlig neu (zumindest im organiserten Sinne) funktioniert aber laut den Stories, die ich bei der Gelegenheit gehört hab, selbst in den abgelegenstens Ländern…
Jon hatte sogar mal ein Jahr in Hamburg gelebt und deutsch gelernt, sein Wortschatz war aber inzwischen ziemlich limitiert, auf Anhieb fiel ihm nur ein Klassiker ein:” Ist Ihre Tochter schon achtzehn?” Aber klar, wenn ich so überlege, was uns so an Sachen in Japan beigebracht wurde…
Das Essen war superlecker und wir hatten auch beträchtliche Mengen an Sake. Gegen 23:00 hat uns Jennifer nähe Marketstreet abgesetzt, es galt ja den Witten abholen und dann zu Mark Farina in den Club Six.
Felix lag mässig motiviert auf dem Bett und folgte der Story der 4 angeschossenen Polizisten und genau da unterlag ich einem Kardinalsfehler. Statt ihn am Knöchel vom Bett und direkt in den Club zu zerren, hab ich mich “nur für ne Sekunde” danebengelegt und dank Sake, Jetlag und Altersschwäche musste Mark Farina diesmal ohne uns auskommen. Traurig aber wahr :(

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

[nggallery id=4]

Sonntag, März 22nd, 2009  |  posted by patrick 2:04 AM  |  read comments (1)

GDC 09:friday:”close your eyes and you can go…”

Soso, auf tour mal wieder. Diesmal nichts mit Japan, zelten usw sondern im Dienste der Volksbildung. Wir (der Witten & me) schauen aber trotzdem mal, ob man da nicht noch ein wenig Entertainment untermixen kann…

Über den Flug lässt sich wenig sagen, außer das unser Pilot auf beiden Flügen (Berlin-München & München- San Francisco) Straube hies, was ich als eigenartigen Zufall wertete, hatte irgendwas von Lost. Anyway, Flug war easy, das Angebot an Filmen ziemlich lauwarm und schlafen ging auch nicht so. Abfertigung bei Ankunft war relativ flink, der Beamte am Counter hat mir gleich sehr vertrauensselig von seinen Söhnen erzählt, die wohl auch alles spielen, was man so an der digitalen Front spielen kann.
Dann ab ins Hotel und kaum hatte ich ein wenig ausgepackt, war auch schon der Cristoph Meyer am Start. Die hatten für Weta in LA Mocap´s gemacht und freundlicherweise hat er seine Zeit etwas verlängert, um uns Gesellschaft zu leisten. Also sind wir erstmal essen, was trinken und über alte Zeiten philosophieren. Und dann stand ja noch im Raum, ob wir fit genug sind, noch zu DJ Sneak zu gehen.Die Botschaft von Witten war klar “Yes, we can!!”. Eintritt waren 20$, also nicht ohne, der Club so naja. Hatte irgendwas von Schuldisko aber die Musik war grandios und so war es ruckzuck 3:00 Uhr, bis wir uns  entlag der Marketstreet (die in dem Bereich eher gruselig aussieht) zurück ins Hotel getrollt haben…

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

[nggallery id=3]

Samstag, März 21st, 2009  |  posted by patrick 6:43 PM  |  read comments (2)